Erste Fälle von Coronavirus-Quarantäne bei Beckhoff
Erste Fälle von Coronavirus-Quarantäne bei Beckhoff
Keine Beeinträchtigung der Sicherheit und Funktion

Beckhoff ist als weltweites Unternehmen auf allen Kontinenten aktiv und mit eigenen Tochterunternehmen und Mitarbeitern vertreten. Die Infektionen mit dem Coronavirus haben sich mittlerweile weltweit ausgebreitet. In Asien ist eine Stabilisierung der Fallzahlen zu erkennen, in Europa hat sich eine bislang ungebremste, exponentielle Entwicklung herausgebildet, Nordamerika zeigt ähnliche Tendenzen, scheint jedoch zeitlich zwei Wochen hinter der europäischen Entwicklung zu liegen. Andere Gebiete in der Welt scheinen der europäischen Tendenz zu folgen.

Zwei Coronavirus-Infizierte unter Beckhoff-Mitarbeitern

Innerhalb der Beckhoff-Mitarbeiterschaft gibt es bislang zwei gemeldete Coronavirus-Infizierte – eine Mitarbeiterin in Israel, einen Mitarbeiter in Verl. In beiden Fällen ist eine behördliche Quarantäne angeordnet. In Israel befinden sich zwei weitere Beckhoff-Mitarbeiter ebenfalls in Quarantäne. In Verl hatte der Infizierte nach seiner Ansteckung keinen Kontakt zu anderen Beckhoff-Mitarbeitern, sodass keine weiteren behördlichen Maßnahmen für Beckhoff-Mitarbeiter angeordnet wurden.

In Österreich ist ein Mitarbeiter unter behördliche Quarantäne gestellt worden, da die Möglichkeit einer indirekten Ansteckung durch einen Besuch in einer Arztpraxis besteht. Die israelische Mitarbeiterin und der österreichische Mitarbeiter zeigen aktuell keine Krankheitssymptome, der deutsche Mitarbeiter zeigte fünf Tage nach seiner mutmaßlichen Ansteckung Grippesymptome, ist aber aktuell wieder fieberfrei und auf dem Weg der Besserung.

Weitere Vorsichtsmaßnahmen ergriffen

Prophylaktisch wurden von Beckhoff Deutschland noch etwa 20 weitere Mitarbeiter in eine unternehmensseitig angeordnete Quarantäne geschickt. Diese Mitarbeiter werden von den Behörden nicht als kritisch eingestuft. Sie könnten aber z. B. mit einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit mit Virusträgern in Kontakt gekommen sein, etwa weil sie sich kürzlich im Urlaub in einem Gebiet, das jetzt zur Krisenregion erklärt wurde, aufgehalten haben. Die unternehmensseitig angeordnete Quarantäne umfasst die Anordnung, nicht im Unternehmen zu arbeiten sowie die strenge Empfehlung, das eigene Leben zu Hause nach Quarantänebedingungen auszurichten.

Alle Beckhoff-Geschäftsräume in Deutschland unterliegen aktuell keinen Quarantänemaßnahmen. Alle Beckhoff-Unternehmen weltweit arbeiten in den einzelnen Ländern nach den dort gesetzlich vorgegebenen oder empfohlenen Bedingungen.

Glücklicherweise sind außer den genannten Infektionsfällen keine weiteren Fälle innerhalb der internationalen Beckhoff-Mitarbeiterschaft bekannt – auch nicht in Italien und China, auch nicht in unserem Büro in Wuhan in der chinesischen Provinz Hubei.

Betrieb von Beckhoff weiterhin ohne Beeinträchtigungen

Die Gesundheit der Beckhoff-Mitarbeiter, ihrer Familien und der jeweiligen Gesellschaften hat für Beckhoff oberste Priorität. Es freut uns, zusätzlich mitteilen zu können, dass die wirtschaftliche Funktion von Beckhoff in jedem Land weiterhin gut und fast ohne Beeinträchtigung gegeben ist.

Beckhoff hat Funktionen und Prozesse den geänderten Randbedingungen angepasst. So werden möglichst viele Arbeitsplätze in das Homeoffice verlagert (in Deutschland 800 von 1000). Alle Produktions-, Lager- und Lieferfunktionen werden durch räumliche und zeitliche Trennung sowie viele Hygienemaßnahmen gesichert.

Beckhoff bedankt sich bei allen Mitarbeitern, die diese Umstellungen und Einschränkungen vorbildlich und wie selbstverständlich mittragen.